Fotos: © Daniel Biskup 2015

Biografie

Der 1949 in Liverpool geborene Bildhauer Tony Cragg zählt zu den bedeutendsten und wohl erfolgreichsten Künstlern unserer Zeit. Überall schon auf der Welt wurde der Brite ausgestellt und mit vielen renommierten Preisen und Ehrungen ausgezeichnet. Ob in Europa, Asien oder Nord- und Südamerika – Tony Craggs Skulpturen reisen um die ganze Welt und sind in den größten internationalen Kunstmuseen und -sammlungen Zuhause, darunter das Musée du Louvre in Paris, die Tate Modern in London und das Museum of Modern Art in New York. Seine raumgreifenden Skulpturen genießen eine ungeteilte Aufmerksamkeit, wo auch immer sie aufgestellt werden, und treten aufgrund ihrer Größe in den Dialog mit ihrer Umgebung.

Tony Craggs Skulpturen sind sinnlich geformte Plastiken mit einem hohen Wiedererkennungswert. Aufgrund ihrer polymorphen Gestaltung laden sie zu einer ganzheitlichen Betrachtung ein und fordern dazu auf, Standpunkt und Blickwinkel zu ändern. Die großen, oftmals riesigen Skulpturen haben einen betont organischen Charakter, dessen Rundungen den Eindruck erwecken, hierbei handle es sich um uralte, vom Regen abgeschliffene Steinformationen.

Eine Vielzahl seiner Plastiken befindet sich dauerhaft im Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal ausgestellt, welcher 2006 von Tony Cragg erworben und umgebaut wurde. Die Präsentation seiner eigenen Werke wird begleitet von Wechselausstellungen mit Werken international bedeutender Künstler.

Portrait von Tony Cragg

Foto: © Daniel Biskup 2015

[vc_accordion collapsible=“yes“ style=“toggle“ el_class=“hud_accordion_no_padding“][vc_accordion_tab title=“Lebenslauf des Künstlers“ icon=““ background_color=“#f8f8f8″]

1949

  • in Liverpool geboren1973 Kunststudium am Royal College of Art London

 

1976

  • Lehrauftrag an der Ecole des Beaux-Arts Metz

 

1979 Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf

 

1980

  • 39.Venedig Biennale, Aperto ‘80

 

1981

  • Whitechapel Art Gallery, London
  • Von der Heydt Museum, Wuppertal
  • Musée d’Art et d’Instrie, St. Etienne, Frankreich

 

1982

  • Rijksmuseum Kröller-Müller, Otterloo
  • Museo Cantonale d’Arte, Lugano
  • Documenta 7, Kassel

 

1983

  • Kunsthalle Bern

 

1984

  • Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Denmark
  • Biennale of Sydney, Art Gallery of New South Wales, Sydney

 

1985

  • Staatsgalerie Moderne Kunst, München
  • Palais des Beaux-Arts, Brüssel
  • Kestner-Gesellschaft, Hannover
  • Kunsthalle Winterthur, Schweiz

 

1986

  • Brooklyn Museum, New York
  • 42. Venedig Biennale, Italien

 

1987

  • Hayward Gallery, London
  • Documenta 8, Kassel

 

1988

  • Britischer Vertreter bei der 43. Venedig Biennale,‘Menzione Speziale‘
  • Verleihung des Turner Prize, London
  • Ernennung zum Professor an der Kunstakademie Düsseldorf

 

1989

  • Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • Tate Gallery, London
  • Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven
  • Verleihung des Von der Heydt-Kulturpreises, Wuppertal

 

1990

  • Biennale of Sydney, Art Gallery of New South Wales, Sydney
  • Art Institute of Chicago, USA

 

1991

  • Houston Contemporary Art Museum, Houston
  • Washington Corcoran Museum, Washington D.C,
  • Carnegie Museum of Art, Pittsburgh

 

1992

  • Verleihung des Chavalier des Arts et des Lettres
  • Musée Departemental d’Art Contemporain, Rochechouart

 

1993

  • 46. Venedig Biennale, Italien

 

1994

  • Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz

 

1995

  • Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid

 

1996

  • Henry Moore Foundation, Halifax
  • Lehmbruck Museum, Duisburg
  • MNAM, Centre Georges Pompidou, Paris

 

1997

  • National Museum of Contemporary Art Korea, Seoul
  • Museu d’Art Contemporani de Barcelona, Spanien

 

1998

  • Lenbachhaus, München

 

1999

  • Aufnahme in die Royal Academy, London
  • Von der Heydt Museum Wuppertal
  • Galerie der Stadt Stuttgart

 

2000

  • Tate Gallery, Liverpool

 

2001

  • Malmö Konsthall, Malmö, Schweden
  • Kunstsammlungen Chemnitz
  • Verleihung des Shakespeare-Preises der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.
  • Professur für Bildhauerei an der Hochschule für Künste, Berlin

 

2002

  • Verleihung des Piepenbrock Preises für Skulptur

 

2003

  • Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • MACRO Museum of Contemporary Art, Rom

 

2004

  • Fundaco Serralves, Museu de Arte Contemporanea, Porto, Portugal

 

2005

  • Cass Sculpture Foundation, Goodwood, England
  • Neues Museum, Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg
  • Auszeichnung mit dem Ersten Preis für Skulptur bei der Beijing Biennale

 

2006

  • Aufnahme in die Akademie der Künste, Berlin

 

2007

  • “Tony Cragg 1995-2006”, Museo de Arte de Lima, Peru
  • “Tony Cragg – Das Potential der Dinge” im Lehmbruck Museum, Duisburg
  • Ehrung mit dem Praemium Imperiale für Skulptur, Japan

2008

  • Eröffnung des Skulpturenparks „Waldfrieden“
  • Orangerie im Schloss Belvedere, Wien
  • Auszeichnung mit dem Ehrenring der Stadt Wuppertal

2009

  • Ehrendoktor des Royal College of Arts
  • Ernennung zum Rektor der Kunstakademie Düsseldorf
  • Verleihung der Goldenen Schwebebahn, Wuppertal
  • Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe
  • Museum der Moderne, Salzburg

 

2010

  • Ca’Pesaro, Venedig2011 Musée du Louvre, Paris
  • Nasher Sculpture Center, Dallas
  • “Tony Cragg – Sculptures and Drawings” in der Scottish National Gallery of Modern Art One, Edinburgh

 

2012

  • CAFAM, Beijing
  • HAM, Shanghai
  • Kestner Gesellschaft, Hannover
  • Cass Sculpture Foundation at Exhibition Rd, London
  • Auszeichnung mit der Artist’s Medal of Honor of the Hermitage, Russia
  • Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • Auszeichnung mit dem Colonge Fine Art Prize

 

2013

  • “Tony Cragg: Sculptures and Drawings” im National Taiwan Museum of Fine Arts
  • Musée d’Art Moderne, St. Etienne
  • Auszeichnung mit dem Großen Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland

 

2014

  • Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Wuppertal

 

2015

  • Ernennung zum Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf
  • Lebt und arbeitet in Wuppertal, Deutschland
[/vc_accordion_tab][/vc_accordion]
[vc_separator type=“transparent“ up=“40″ down=“40″]

Projekt

[vc_separator type=“small_with_icon“ position=“center“ icon=“fa-bars“ up=“50″ down=“50″]
[vc_single_image image=“2698″ img_size=“full“ alignment=“center“ qode_css_animation=““]

Foto: © Michael Richter 2015

[vc_separator type=“transparent“ up=“40″ down=“40″]

Grenze weg

 

Die neue Skulptur von Tony Cragg in exklusiver Kooperation mit der BILD-Zeitung anlässlich des 25. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung

 

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die neue Stahlskulptur „Grenze weg“ von Tony Cragg zu präsentieren, welche die BILD-Zeitung exklusiv anlässlich des 25. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung verlegt hat. Mit thematischen Bezug auf die Öffnung des Brandenburger Tores stellt sie eine Hommage an die gewonnene Freiheit dar. Diese findet sich in Form des Durchgangs, der die Mitte der Skulptur akzentuiert, symbolisch angedeutet.

 

Tony Cragg über seinen Entwurf:

„Das Brandenburger Tor hatte in der Zeit, bevor die Mauer fiel, eine symbolische Wirkung, die auf traurige Weise die spärliche Durchlässigkeit der innerdeutschen Grenze verdeutlicht hat. In seiner Funktion als Triumphtor gab es damals wenig zu feiern.

Anfänglich habe ich das Tor eher wegen seiner ursprünglichen Funktion (Bedeutung) als Durchgang in Betracht gezogen – ein Loch in der Mauer, obwohl es die Rolle eines undurchlässigen, funktionslosen Tores mit wenig Anlass zum Feiern spielte.

Mit dem Fall der Mauer verlor das Brandenburger Tor seinen Symbolwert als unbegehbares Tor, da man jetzt überall über die Grenze gehen konnte. Damit hat das Tor einen Anlass, wieder ein wirkliches triumphales, besser gesagt triumphierendes Tor zu sein.“

[vc_separator type=“transparent“ up=“30″ down=“30″]

Daten und Fakten zur Skulptur

 

TitelGrenze weg
BeschreibungSkulptur von Tony Cragg anlässlich des 25. Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung
Jahr2015
TechnikStahlguss
FormatH 39 x B 55 x T 28 cm
Gewichtca. 210 kg
Auflage35 Exemplare + 6 A.P.
Signaturim Guss signiert am unteren Rand der Skulptur
Limitierungauf separatem Zertifikat festgehalten
Lieferung:in Spezialfolie eingwickelt und in Holzkiste verpackt

 

Preis auf Anfrage.

[vc_separator type=“transparent“ up=“20″ down=“20″]
Partner der Ausstellung

 

logo-bild-285x285

Dokumentation: mit der BILD-Zeitung zu Besuch im Atelier von Tony Cragg

[vc_separator type=“transparent“]
Tony Cragg in seinem Atelier

Tony Cragg in seinem Atelier

Tony Cragg in seinem Atelier II

Tony Cragg in seinem Atelier II

Tony Cragg mit Kai Diekmann und Willem Tell

Tony Cragg mit Kai Diekmann und Willem Tell

Tony Cragg bei der Arbeit

Tony Cragg bei der Arbeit

Tony Cragg bei der Arbeit II

Tony Cragg bei der Arbeit II

Tony Cragg bei der Arbeit III

Tony Cragg bei der Arbeit III

Skizze zur Skulptur Grenze weg

Skizze zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg mit den Miniaturmodellen zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg mit den Miniaturmodellen zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg mit Entwurfsmodell zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg mit Entwurfsmodell zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg und Kai Diekmann mit Entwurfsmodell zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg und Kai Diekmann mit Entwurfsmodell zur Skulptur Grenze weg

Kai Diekmann, Willem Tell, Dirk Geuer und Tony Cragg

Kai Diekmann, Willem Tell, Dirk Geuer und Tony Cragg

Tony Cragg mit Modell zur Skulptur Grenze weg

Tony Cragg mit Modell zur Skulptur Grenze weg

Fotos: © Daniel Biskup 2015